Montag, 6. Februar 2012

Ich glaub es piept

Soeben habe ich mit Lachtränen in den Augen diesen wunderbaren Text der lieben creezy gelesen und musste dabei an meine sonntägliche "Erweckung" denken.
Ich hab das Wochenende bei meinen Eltern verbracht und die neuen Hörgeräte meines Vaters bewundert, Gott dafür gedankt, dass man sich nun nicht mehr die Seele aus dem Leib schreien muss wenn man dem Papa mal was erzählen will und vor allem, dass diese elendigen "Missverständnisshörungen" ausbleiben. Kaum zu glauben wie meine Mutter sich darüber freut.
Na jedenfalls tolle Dinger das.
Aber!
Nicht wenn man sonntags um 7.30 Uhr im Nebenzimmer noch friedlich vor sich her schlummert, während Vati im Begriff ist seine Hörhilfen in aller Seelenruhe anzulegen.
Die müssen nämlich erst in Gang gebracht und dann ins Ohr gepult werden.
Das "In-Gang-gebracht-werden" kann ohne Brille schon mal ne Weile dauern.
Ist ja auch nicht schlimm, wenn man nichts hört, weil man seine Hörgeräte noch nicht an hat.
Wenn man aber keine benötigt und noch etwas schlafen will ist es unerträglich, weil die Teile unglaublich laute und anhaltende PIEPGERÄUSCHE von sich geben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Unbeschreiblich auch das erstaunte Gesicht vom Herrn Papa, wenn man wie ne Furie ausm Bett springt, um ihn sehr laut davon in Kenntnis zu setzen, dass er PIEPT!

Kommentare:

  1. Aber Papas die statt zu piepen hören und Kaffee kochen sind die aller Besten. ;o)

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte versucht auch nicht hören zu können, keine Chance und nach 5 Minuten musste ich etwas tun.

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, diese armen Wesen. Ein Wattebett gibts deshalb aber trotzdem nicht. Jedenfalls von mir nicht. ;o)

    AntwortenLöschen